Was ist Warhammer Age of Sigmar?

Warhammer Age of Sigmar ist ein Tabletop Strategie Spiel und wurde 2015 als der Nachfolger von Warhammer Fantasy eingeführt, welches das Urgestein der Games Workshop Spiele darstellt.

Age of Sigmar spielt in einem episch-mystischen Fantasy Setting verschiedener Sphärenwelten, den sogenannten „Reichen der Sterblichen“ die durch unterschiedliche Formen der Magie geprägt sind. In diesen Reichen kämpfen verschiedene Fraktionen die sich in die großen Bündnisse Ordnung, Chaos, Tod und Zerstörung unterteilen um die Vorherrschaft.

Insgesamt finden sich hier aktuell 24 komplett unterschiedliche Fraktionen in diesen Bündnissen in einer bunten Koexistenz bekannter klassischer Fantasy Armeen gepaart mit zahlreichen Neukreationen exotischerer Fraktionen.

Beispiele für Miniaturen aus dem AoS Spielsystem aus verschiedenen Fraktionen.

Eine Partie Age of Sigmar kann flexibel durch die vorher festgelegte Größe der aufeinander treffenden Spielerarmeen festgelegt werden. Typisch sind dies 1000 bis 2000 Punkte die für Einheiten entsprechend ihrem festgelegten Punktwert verwendet werden können. Dies entspricht je nach Armee dann zwischen einer Handvoll bis zu über hundert Modellen, sowie einer Spieldauer von ein bis drei Stunden. Gespielt werden dann runden basierte Züge in denen die Spieler abwechselnd die Aktionen ihrer Armee durchführen um erfolgreich Siegpunkte zu gewinnen die man gemäß dem jeweils gewählten Szenario erreichen kann.

Ein Age of Sigmar Spieltisch mit einer Armestärle von 2000 Punkten.

Spieltisch zu Beginn eines Spiels mit 2000 Punkte Armeestärke. In dem gespielten Szenario bringt die Eroberung der drei Ziele in der Spielfeldmitte Siegpunkte ein.

An wen richtet sich Age of Sigmar?

Während dieser überraschende Systemwechsel durch Games Workshop zunächst für viele Entrüstung und Unverständnis in der Fanbasis sorgte ist Age of Sigmar mittlerweile ein etabliertes Spielsystem das sich in den letzten Jahren von seinen Anfängen ausgehend spannend weiterentwickelt hat.

Am Anfang stand hier der Fokus auf ein deutlich vereinfachtes Regelwerk das vor allem Anfängern den Zugang zum Tabletop Spielen erleichtern sollte. Mittlerweile hat sich Age of Sigmar mit der 2021 erschienenen dritten Edition aber zu einem wesentlich umfangreicheren System entwickelt, das sich nun ebenfalls gezielt an erfahrenere Tabletop Spieler richtet.

Regeltechnisch bietet das System daher variable Komplexitätsgrade. Das Spiel lässt sich bei Bier und Brezel locker mit verhältnismäßig einfachen Kernregeln und ein paar locker zusammengestellten Miniaturen spielen. Für Freunde des narrativen Spiels gibt es einige Anregungen, wie auch Kampagnenregeln für die einzelnen Fraktionen mit denen sich eine Armee zunehmend entwickeln lässt. Mit der vollen Regelbreite und den vielen Einheiten und fraktionsspezifischen Fähigkeiten bietet sich somit auch für Fans des kompetitiven Spiels und der Optimierung von Listen in Bezug auf Strategien und Synergien ein spannendes Ökosystem. Erfahrungsgemäß ist hier der Konsens der Spieler wichtig das Spiel entsprechend der Erwartung zu spielen.

Warum sollte ich das spielen?

Meiner Meinung nach liegt die Stärke des Systems an der riesigen Auswahl an sehr schönen Miniaturen und den vielen stark unterschiedlichen Fraktionen. Diese unterscheiden sich auch stark durch spieltechnischen Sondereigenschaften für die vielen einzelne Modelle und Fraktionen. Wer epische Fantasy liebt findet hier etwas das fasziniert.

Als eines der beiden großen etablierten Spielsystem von Games Workshop (neben Warhammer 40.000) erfährt das System auch einen starken Support durch regelmäßige erscheinende neue Inhalte in Form neuer Modelle und Regelmechanismen, aber auch in Bezug auf den wachsenden „Fluff“ in Bezug auf die Hintergründe der Völker und Welten und Charaktere.

Auch wenn das Spiel sehr viel taktischen Tiefgang ermöglicht, ist ein Age of Sigmar Spiel kein Schach-Spiel in dem der taktisch versierter Spieler stets gewinnt. In den teils extremen Unterschieden in den möglichen Spielkonstellationen, zwischen dem Aufeinandertreffen ähnlich gestalteter Armeen bis zu komplett asymmetrischen Kämpfen in denen Horden gegen einzelne Gottheiten antreten schreibt hier jedes Spiel auch seine eigene Geschichte, in der neben denen eigenen Entscheidungen auch immer das Schicksal durch signifikante Zufallselemente im Spiel den Ausschlag über Sieg und Niederlage bringt.

Was benötige ich zum Start?

Die aktuellen Grundregeln kann man sich unter der eigenen Age of Sigmar Homepage kostenlos per E-Mail senden lassen um hier einen ersten Blick in das System zu werfen. Auf der Homepage finden sich auch viele ergänzende Informationen und Regeltutorials.

Um tatsächlich zu spielen benötigt man neben den Miniaturen noch die zugehörigen Regeln der einzelnen Einheiten, sogenannte „Warscrolls“. Dies sind z.B. über die Age of Sigmar App für Angroid oder iOS zugänglich.

Über diesem Weg ist man zunächst flexibel sich für eine der vielen Fraktionen zu entscheiden und einfach zu sammeln was einem gefällt.

Es gibt aber auch verschiedene konfigurierte Grundboxen die schon einen Grundstock an Miniaturen zusammen mit den Regeln bieten. Wenn die enthaltenen Miniaturen in einer Box gefallen, kann dies ein günstiger Einstieg sein.

Großes Starterset („Extremis“ bzw. deutsch „Drachenbanner“) für die dritte Edition Age of Sigmar.

Großes Starterset („Extremis“ bzw. deutsch „Drachenbanner“) für die dritte Edition Age of Sigmar.

Sobald man regeltechnisch tiefer in das Spiel einsteigen will sind ergänzend das jeweilige Armeebuch (Battletome) der Fraktion die man spielt relevant, sowie das erscheinende „Generals Handbook“ welches jährlich neu erscheint und neue Missionen und saisonale Regelvarianten mit sich bringt.